Was heisst Bibliophilie?

«Bibliophilie, gemäß der Etymologie (...... = Buch, ...... = Freundschaft) die Freundschaft, die Liebe zum Buch, im üblichen Sprachgebrauch die Liebe zu solchen Büchern, die als Sammelobjekte geschätzt weren. Der Bibliophile, der Bücherfreund, ist demnach ein Sammler wertvoller Bücher.»

QUELLE: Lexikon des gesamten Buchwesens. Band I. Stuttgart 1987

Die Maximilian-Gesellschaft versteht die «Liebe zum Buch» in doppeltem Sinn: sie widmet sich dem künstlerisch und typographisch mit höchster Sorgfalt gestalteten und gedruckten literarischen Werk, aber auch der wissenschaftlichen Veröffentlichung über das Buch. Damit strebt sie ihrem Namenspatron nach, dem deutschen Kaiser Maximilian (1493 – 1519), der sich Buchkünstlern wie Gelehrten gleichermaßen verpflichtet fühlte.